Loading..
Processing... Please wait...

Der Artikel wurde erfolgreich zu Ihrem Warenkorb hinzugefügt.



Unsere Valentinstags-Aktion: Gratis Kneipp Badekollektion zu jedem bestellten sonoro Audiosystem!

Die Entstehungsgeschichte des sonoroHIFI - Ein Interview mit Darko Jancin

By Dennis Hoepner

Liebe Freunde von sonoro,

vor Kurzem haben wir mit unserem Chef der Produktentwicklung, Darko Jancin, ein spannendes Interview geführt. Hierbei ging es um das aktuelle Flaggschiff aus dem Hause sonoro, dem sonoroHIFI und die Antwort auf die Frage warum wir bei sonoro glauben, dass perfekter Musikgenuss tatsächlich eine Frage der Technik ist. 

Wir hoffen das es Ihnen hilft nachzuvollziehen, warum das sonoroHIFI ein wirkliches High-End-Musiksystem ist.

Viel Spaß beim lesen wünscht Ihnen
Ihr sonoro Team


1. Was ist das Besondere am sonoroHIFI?

Das sonoroHIFI ist ein Gerät für Audiophile Menschen, für die der Klang der Lieblingsmusik nicht gut genug sein kann. Unser sonoroHIFI ist ein kompaktes und leistungsfähiges Musiksystem mit 8 Lautsprechern und 6 digitalen Verstärkern.

Das besondere ist, dass diese 8 Lautsprecher direkt an den Verstärker angeschlossen sind. Dies sorgt für ein kontrolliertes Verhalten der Lautsprecher, ganz ohne störende passive Frequenzweiche.

Durch diese Anordnung werden verlustbehaftete Kabel vermieden und die gesamte Ausgangsleistung der Verstärker wird direkt an die eingebauten Lautsprecher abgegeben.

Wir haben beim sonoroHIFI die Arbeitsbereiche der Verstärker in Leistungs- und Frequenzbereiche unterteilt. Darunter sind zwei 70 Watt Verstärker für den Bass, zwei 20 Watt Verstärker für die Mitteltöne und zwei 20 Watt Verstärker für die hohen Töne. Durch diese schmalbandige Aufteilung entstehen wesentlich weniger Störungen im Verstärker, da diese für den jeweiligen Arbeitsbereich optimiert wurden.

Sollten dennoch hervorgerufene Verzerrungen im Verstärken entstehen, fallen bei diesem Arbeitsprinzip einige der Störfrequenzen (Oberwellen) nicht in den Wiedergabebereich der Lautsprecher und diese Störungen sind somit nicht hörbar.

Die Frequenztrennung wurde vor den Verstärkern durch einem DSP (Digitalen Sound Prozessor) realisiert, die Anwendung durch einen steilen Filter und mit Hilfe der programmierbaren parametrischen Equalizer. Dadurch wurde das akustische Verhalten elektronisch und messtechnisch optimiert.

Die Basslautsprecher sind 180 Grad zueinander angeordnet, wodurch der im Gehäuse entstehende Schalldruck von zwei Lautsprechen auf eine gemeinsame Trennwand drückt. Dies verhindert störenden Gehäuseschwingungen. Die beiden Bassgehäuse wurden mit jeweils einem Bassreflexrohr so akustisch abgestimmt, dass sich die tiefen Töne durch die entstehende Resonanz verstärken.
Mit diesem Bauprinzip können satt klingende tiefe Bässe bei kompakter Bauweise erzeugt werden.

Um aus einem kompakten Musiksystem eine deutlich bessere räumliche Musikwiedergabe zu erhalten, wurden die zwei Mitten- und je ein Hochton- Lautsprecher seitlich abgewinkelt und in D’Appolito Anordnung eingesetzt. Dadurch konnte das horizontale Abstrahlverhalten deutlich verbessert werden.

2. Was war die Intention ein Produkt wie das sonoroHIFI zu entwickeln? 

Für uns als Team, und für mich selbst, war es das Ziel, ein Musiksystem zu entwickeln, welches unsere eigenen Ansprüchen vollends entspricht. Es sollte ein kompromissloser Ersatz und eine Weiterentwicklung für unser sonoroSTEREO werden.


3. Was war das schwierigste bei der Entwicklung und wo gab es besondere Herausforderungen?

Wir haben mit einem akustischen Muster angefangen, welches schon sehr gut geklungen hat. Als nächstes musste das vibrationsempfindliche CD-Laufwerk und die weitere Elektronik implementiert werden.

Die auf das CD-Laufwerk einwirkenden Vibrationen wurden durch neue, speziell für das sonoroHIFI entwickelte Dämpfer minimiert. Die auftretende Wärmeentwicklung der eingebauten 6 Audio Endstufen haben wir ohne störende Lüfter beheben können.

Für genügend Konvektion und Kühlung sorgen die unsichtbaren Lüftungsöffnungen im vorderen Lautsprechergitter, der Boden- und der hinteren Anschlussplatte.


4. Wie wichtig war bei der Entwicklung das „Design“ des sonoroHIFI?

Für uns als Firma sonoro ist das Design unserer Produkte ein sehr wichtiges Merkmal.
Es ist nicht immer einfach, hervorragend klingende und gut aussehende Audiogeräte in einem Produkt zu vereinen.

Auch bei der Größe haben wir durch geschickte Maßnahmen 2cm in der Höhe einsparen können, um trotz hervorragender Technik, eine kompakte Musikanlage zu kreieren.


5. Wie muss das sonoroHIFI richtig aufgestellt werden, um das Maximum an Performance zu erhalten?

Das sonoroHIFI kann sich erst in der richtigen räumlichen Position entfalten.

Es sollte z.B. nicht in die Ecke und nicht zu nah an die Wand gestellt werden.
In einer Ecke stehend wird der Bass verstärkt, was zum Dröhnen bei einigen Musikaufnahmen führen kann.

Wenn das sonoroHIFI zu nah an der Wand steht, wird der „Luftstrom“ aus den Bassreflexrohren in der Abstrahlung gehindert, was wiederum zu einem ungewollten Doppelbass führen kann.

Das sonoroHIFI sollte mindestens 30cm, im besten Fall 1m, von der Wand entfernt positioniert werden, um einen bestmöglichen Klang zu erhalten.

Das sonoroHIFI sollte direkt vor dem Zuhörer in einem Abstand von 2 bis 4 Metern aufgestellt werden und die akustischen Eigenschaften (Absorbtion, Reflexion und Diffusität) der linken und rechten Wand, sollten ähnlich sein. (Bilder, Möbel, Fenster etc.)


6. Was ist der Vorteil für mich als Musikliebhaber, dass ich mir eine Kompaktanlage wie das sonoroHIFI kaufen sollte?

Musikliebhaber erhalten ein sehr gut klingendes, optimiertes und von den Funktionen umfassendes Audio System.


Informationen zu Darko Jancin

Darko Jancin arbeitet seit 2007 als Chef der Produktentwicklung und des Qualitätsmanagements bei sonoro. 

Nach seinem Ingenieurstudium sammelte Darko erste Erfahrungen in der Unterhaltungselektronik Branche und arbeitete bereits für namhafte Firmen wie Philips und Medion.

Darko ist stolz darauf, Ihnen in diesem Interview zu erzählen, wie das sonoroHIFI zum Leben erweckt wurde und warum dieses Produkt ohne Zweifel das Kronjuwel der sonoro-Familie ist.

Ostern steht vor der Tür...

By Dennis Hoepner

Ostern steht vor der Tür..

.. und der sonoro Osterhase hat für alle Freunde guter Qualität und ansprechendem Design ein ganz besonderes Geschenk im Gepäck.

Vom 10. April 2017 bis zum 23. April 2017 gibt es zu jedem bestellten GoLondon DAB+ Radio ein passendes Akkupack im Wert von 29 Euro kostenlos dazu! 

Legen Sie dazu ein sonoro GoLondon Radio in der Farbe Ihrer Wahl in den Warenkorb und Sie erhalten das passende Akkupack vom Osterhasen gleich mitgeliefert.

GoLondon ist das portable und designorientierte Digitalradio (DAB+) von sonoro. Damit Sie mehr Platz für den Kochspaß haben, ist GoLondon bewusst extra kompakt und dennoch extrem Leistungsstark.

Zudem kann der Lautsprecher dank optional erhältlichem Akku und griffiger Form unkompliziert und vollkommen kabellos und sicher von A nach B gerückt werden, selbst mit feuchten Händen.

Mit bester Audioqualität, einzigartigem Design und einer großen Farbauswahl ist das sonoro GoLondon einfach ein Highlight.

Ideal für die Küche, platzsparend im Badezimmer, unterhaltsam auf der Terrasse oder als Radio im Hobbykeller. Das sonoro GoLondon passt und sieht immer gut aus – die „runden Ecken“ verleihen dem Design Radio dabei die sonoro typische Form.
 

Beschenken Sie Ihren Freundeskreis, Ihre Familie oder sich selbst zu Ostern mit einem sonoro GoLondon DAB+ Radio und erhalten Sie bei einer Bestellung bis zum 23. April ein Akkupack im Wert von 29 Euro kostenlos dazu!
 

Wir wünschen Ihnen ein klangvolles Osterfest
 
Herzliche Grüße
Ihr sonoro Team

sonoroHIFI wird von der Zeitschrift "audiovision" als Sehr Gut getestet

By Dennis Hoepner

sonoroHIFI erhält ein weiteres Mal die Testnote "Sehr gut"!

Nachdem wir mit dem sonoroHIFI bereits viele positive Testsiegel erhalten haben, stand nun auch der Redaktion der Zeitschrift "audiovision" das sonoroHIFI mehrere Tage für einen umfangreichen Gerätetest zur Verfügung.

In der Gesamtbewertung des über eine ganze Seite gehenden Tests, schnitt das sonoroHIFI mit einem „Sehr Gut“ ab und gehört damit zur Referenzklasse der bei der "audiovision" getesteten Geräte.

Stimmen der Redaktion:

"Klanglich bereitet der Soundquader viel Freude. In jeder Sekunde hört und spürt man die Masse der Box."

"Optisch gelungen, klanglich attraktiv... ein interessantes Gesamtpaket. Das sonoroHIFI punktet als extravagante Soundlösung!"

Hier findet Ihr den ausführlichen Test zum nachlesen > LINK

Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung!

Euer sonoro Team

Das sonoroHIFI und die D'Appolito-Anordnung

By Dennis Hoepner

Wußtest Du eigentlich, dass wir uns bei unserem sonoroHIFI an der speziellen D'Appolito-Anordnung orientiert haben, um den Klang und die Qualität Eurer Lieblingsmusik zu optimieren?

Machen Sie Ihr Wohnzimmer zur Mailänder Scala, dem Madison Square Garden oder Rock am Ring. Erleben Sie große Symphonieorchester und Konzerte als wären Sie live dabei. Denn das sonoroHIFI bringt jeden einzelnen Ton, jede Facette, jeden vibrierenden tiefen Bass und jede Höhe in einer vollkommen neuen Dynamik und Qualität zur Geltung.

Durch die D’Appolito-Anordnung der Lautsprecher werden Schallreflexionen von Decken und Fußböden minimiert, was zu einer deutlich besseren räumlichen Akustik und hervorragenden Ortbarkeit des Stereoeindrucks führt.

Was genau ist die D'Appolito-Anordnung ?

Die D'Appolito-Anordnung beschreibt verschiedene Regeln zur Konstruktion von Lautsprechern, die sowohl die Anordnung als auch die Ansteuerung der einzelnen Lautsprecherchassis betreffen.

Bei Lautsprechern, die auf eine D'Appolito-Anordnung aufbauen, sind zwei Tiefmittel- bzw. Mitteltöner symmetrisch über und unter dem Hochtöner angeordnet und werden parallel betrieben. Beide strahlen also den Frequenzbereich bis zur Einsatzfrequenz des Hochtöners ab. Dadurch werden die nach oben und unten abgestrahlten Schallanteile aufgrund von Phasenverschiebungen und der damit verbundenen Interferenzeffekte minimiert. Die Verminderung von Schallreflexionen an Decke und Fußboden soll zu einer deutlich besseren räumlichen Auflösung führen. Gerade bei Heimkino-Systemen sind Boxen mit D'Appolito-Anordnung zu finden, da die weiterhin breite horizontale Abstrahlung für mehrere Zuhörer sinnvoll erscheint.

Die D'Appolito-Anordnung wurde von dem US-Amerikaner Joseph D'Appolito entwickelt, als er sich damit beschäftigte, wie man den maximalen Schalldruck (Wirkungsgrad) des Satellitensystems nach Linkwitz erhöhen könnte, ohne Qualitätseinbußen in Kauf nehmen zu müssen. Bei einer „echten“ D'Appolito-Anordnung darf der Abstand der beiden Membranzentren der Mitteltöner nicht größer sein als zwei Drittel der Wellenlänge der Trennfrequenz von Mittel- und Hochtöner. Damit wird laut D'Appolito das Optimum des Abstrahlverhältnisses erreicht. Es kommt im Bereich der Übernahmefrequenz zur Ausbildung einer einzigen Hauptstrahlkeule, die es den Hörern erlaubt, über den gesamten horizontalen Bereich ihre Hörposition zu verändern, ohne Klangeinbußen befürchten zu müssen. Ein weiteres Kriterium für die D'Appolito-Anordnung ist eine Lautsprecherweiche mit ungerader Ordnung. Im Normalfall werden dazu akustische Hoch- und Tiefpässe 3. Ordnung verwendet und somit eine 18-dB-Trennung erzielt.

Eine dem Zweck nicht entsprechende Interpretation dieses Konzeptes sind „liegende“ D'Appolito-Center, wie sie bei Fertiglautsprechern sehr oft zu finden sind. Diese bündeln horizontal stark und ungleichmäßig. Durch die von Interferenzen geprägte Abstrahlung beschallt ein solches Konstrukt hauptsächlich den in der Mitte sitzenden Zuhörer sowie die Decke und den Boden. Der Rest der Zuhörer muss sich mit leisem sowie bass- und höhenlastigem Klang und daraus folgender geringer Sprachverständlichkeit begnügen. Der Vorteil dieser Art von Center ist, dass sie platzsparend auf oder unter einen Fernseher gelegt werden können und dabei akustische Symmetrie bewahren. Des Weiteren entspricht die horizontal symmetrische Anordnung der Chassis ästhetischen Gesichtspunkten.

Viele Lautsprecher, die wegen gleich großer Chassis über und unter dem Hochtöner so aussehen, als seien sie 2-Wege-D'Appolito-Lautsprecher, sind tatsächlich gewöhnliche 2½-Wege-Lautsprecher. Statt zweier Tiefmitteltöner haben sie einen Tief- und einen Tiefmitteltöner. Im Mitteltonbereich ist also nur ein Chassis aktiv, womit die von D'Appolito vorgesehene Bündelung nicht gegeben ist. Auch vermeintliche D'Appolito-Center sind häufig 2½-Wege-Lautsprecher ohne ausgeprägten Bündelungseffekt.

(Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/D’Appolito-Anordnung)

sonoro audio unterstützt Kunstakademie in Mönchengladbach mit dem sonoroHIFI und feinsten Klängen

By Dennis Hoepner

sonoro audio unterstützt Kunstakademie in Mönchengladbach mit feinsten Klängen! Wir haben der Kunstakademie Mönchengladbach und Ihren Schülern ein sonoroHIFI zur Verfügung gestellt, um die kreativen Prozesse bei der Erstellung von Gemälden, Skulpturen und Zeichnungen zu unterstützen und voran zutreiben. Welches Gerät würde sich für diese Aufgabe besser eignen, als unser sonoroHIFI in feinstem Klavierlack.

Weiterlesen

Teil 2 - sonoro audio unterstützt Kunstakademie in Mönchengladbach mit dem sonoroHIFI

By Dennis Hoepner

sonoro audio unterstützt Kunstakademie in Mönchengladbach mit feinsten Klängen! Wir haben der Kunstakademie Mönchengladbach und Ihren Schülern ein sonoroHIFI zur Verfügung gestellt, um die kreativen Prozesse bei der Erstellung von Gemälden, Skulpturen und Zeichnungen zu unterstützen und voran zutreiben. Welches Gerät würde sich für diese Aufgabe besser eignen, als unser sonoroHIFI in feinstem Klavierlack.

Weiterlesen

sonoroCD 2 wird als "Gerät des Jahres 2016/2017" ausgezeichnet!

By Dennis Hoepner

sonoroCD 2 wird von den Leserinnen und Lesern zum Gerät des Jahres gewählt!

Weiterlesen

Die neue Spotify Playlist von sonoro!

By Dennis Hoepner

Lieblingssongs des sonoro Teams - Spotify Playlist

Weiterlesen

"Wußtest du eigentlich, dass es Unterschiede bei der Qualität von digitaler Musik gibt?“

By Dennis Hoepner

"Wußtest du eigentlich, dass es Unterschiede bei der Qualität von digitaler Musik gibt?“

Bei der Auswahl von Musikdateien von Streamingdiensten (z.B. Apple Music oder Spotify) und beim Abspeichern von eigener Musik (z.B. von einer CD) gibt es immer verschiedene Optionen wie 24/96.

Was genau heißt das und was bedeutet das für die Qualität der Musik?

Die Qualität oder besser die Auflösung einer digitalen Musikdatei wird normalerweise mit zwei verschiedenen Werten angegeben.

Zum einen die Sampling- oder Abtastrate (der zweite Wert: Anzahl der Abstastungen pro Sekunde mal 1000) und zum anderen die Bit- oder auch Worttiefe (erster Wert: die Anzahl der Bits für eine detailgetreue Darstellung des Signalwertes).

Aus diesen beiden Werten lässt sich dann außerdem die sogenannte Bitrate errechnen, die ebenfalls oft als Qualitätsmerkmal herangezogen wird. Je höher die Werte von Samplingrate und Bittiefe bzw. die Bitrate, desto höher ist die Musik aufgelöst.

Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass Musik mit höheren Werten auch besser klingen muss. Eine schlechte Aufnahme im Tonstudio kann auch von einer besonders hohen Auflösung nicht mehr gerettet werden.

Oft wird auch ein Vorgang namens Upsampling angewendet, bei dem eine Datei in geringerer Auflösung in einer höheren Auflösung gespeichert oder abgespielt wird. Dies kann gelegentlich zu klanglichen Vorteilen führen, doch im Allgemeinen ersetzt diese Praxis keine nativ hohe Auflösung.

In absteigender Reihenfolge
Vergleichen